Tuesday, 22 April 2014

GESUNDHEIT MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT

Sofortige Schmerzentlastung ohne Medikamente?

Leistungssteigerung in Sport und Alltag?

Glücklich, entspannt, gesund und fit in den Tag?

Abnehmen ohne Jojo Effekt?

 

WIR KLEBEN UND SIE ERLEBEN!

Wann: 11. Juni 2014

Beginn: 19 Uhr

Ort: Stiegenwirt

Markt 114

2880 Kirchberg

Eintritt frei

!

 
Highlights:

alternative Produkte mit

medizinischer EU-Zulassung

70 internationale

unabhängige Studien belegen

die Wirksamkeit

keine Wirkstoffe dringen in

den Körper ein

ganz einfach und für

JEDEN anwendbar

Ursachenbeseitigung!
 

Gesundheit mit

Lichtgeschwindigkeit

Wednesday, 16 April 2014

George Ezra - Budapest





Danke Nero, für dieses wunderbare Lied! Dabei werde ich immer an dich denken!

Monday, 14 April 2014

Ein Buch hat mich erreicht!


Ich lese gerade das Buch „Das Eva-Prinzip“

Sehr interessant! Fühl ich mich doch tatsächlich sehr bestätigt! Erst wollte ich es gar nicht lesen, aber jetzt, wo ich begonnen habe, bewegt es doch einiges in mir!

Ich bin Mutter und berufstätig und ich weiß sehr wohl darüber Bescheid, wie schlimm immer wieder dieses „schlechte Gewissen“ an mir nagt, wenn ich länger arbeite und meine Kinder nicht selbst zu Bett bringen kann. Das macht dann mein Mann J

Oder wie anstrengend es ist, manchmal sogar sehr aufreibend um nicht zu sagen – aus der Haut fahrend, einen Tagesablauf zu haben, um sechs beginnend mit Frühstück, die Kinder zur Schule bzw. Kindergarten zu bringen, um acht zu arbeiten zu beginnen, zu Mittag schnell nach Hause, ein Mittagessen aus dem Ärmel zu ziehen, nebenbei vielleicht schon bei den Hausaufgaben zu helfen und dann nachmittags gleich wieder in die Arbeit bis abends! Nach Hause hetzen, die Wäsche aufzuhängen, die ich nachmittags gewaschen habe …

Und ich teile die Meinung, dass wir nicht an zusätzlichen Krippen bzw. Kindertagestätten arbeiten müssen, sondern, daran, dass es uns Frauen leichter gemacht wird, zu Hause bleiben zu können/dürfen, wenn wir uns dafür entscheiden! Meist ist es wirtschaftlich/finanziell eh nicht möglich! Leider!

Ich habe festgestellt, wenn ich heute eine Klientin frage, was sie beruflich macht und sie mir ganz verschämt antwortet:“Ich bin zu Hause bei den Kindern – also Hausfrau!“, dann frage ich mich wirklich, ist man in der heutigen Gesellschaft wirklich schon so tief gesunken, dass man sich so etwas nicht mehr laut auszusprechen traut? Und damit meine ich nicht nur Mütter, deren Kinder noch Babys bzw. Kleinkinder sind!

Meine Mutter hatte zu arbeiten begonnen, als ich zehn war und ich muss sagen, ich fand es nicht lustig! Immer wenn ich von der Schule nach Hause kam, war noch niemand da … sicher ist man irgendwann alt genug, um selbstständig zu werden oder zu sein, aber ich hätte es gerne gehabt, wenn meine Mama immer zu Hause gewesen wäre! (Das sage ich als egoistisches Mamakind J)

Kinder brauchen uns Mamas und das ganz dringend und dieses Buch hat mich zur richtigen Zeit erreicht, da ich mir über dieses Thema schon Gedanken mache, seit ich Kinder habe!

Auf der einen Seite, möchte man alles erreichen, was man sich so als Ziel setzt, aber die Kinder möchte man ja auch nicht vernachlässigen, also wie schaffen es diese Supermütter, die zwischen Beruf, Hobby und zu Hause herumturnen und alles perfekt haben?

Ich sage euch was, es gibt kein PERFEKT! Wer dieses Wort erfunden hat, war wohl weit entfernt vom weltlichen Dasein!

Ich bin selbstständig und arbeite sehr gerne in meinem Beruf -  es ist meine Berufung und ich liebe auch mein Pferd und die Reiterei – auch das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und ich wollte mich in allem verwirklichen und meinen Platz finden! Doch mit einer Familie ist es nun mal so, dass man gewisse Prioritäten setzen muss, denn alles zusammen hat seinen Preis und viele Widersprüche!

Es geht auch nicht darum, auf unseren Kindern zu sitzen, wie Glucken, denn sie werden doch von alleine groß! Was ich meine oder sagen will, im richtigen Moment zu erkennen, wenn sie etwas brauchen, wir Vorbilder sind und sie sich nach uns richten und wir erkennen sollten, dass wir es uns leicht machen dürfen! Wir nicht andere kopieren sollten, sondern jede für sich, seinen eigenen Weg/Rhythmus/Leben finden sollte, wie es für sie am leichtesten ist. Egal in welcher Art und Weise! Unsere Kinder würden es uns danken!

Wir Frauen sind weich und warm, liebevoll und gebend, stark und verletzlich zugleich und wir sollten schätzen, wer wir sind und was wir haben und unsere Kinder sollten ein wenig mitentscheiden dürfen, was sie möchten und uns nicht von der Gesellschaft etwas vorschreiben lassen! Wenn wir der Meinung sind, unser Kind mit 2 ½ Jahren in den Kindergarten zu schicken, weil wir arbeiten gehen wollen/müssen, dann soll es so sein, aber wenn wir lieber noch ein bisschen zu Hause bleiben möchten, warten bis unser Kind 3 oder 3 ½ oder 4 ist, dann soll auch das möglich sein und o.k. für jeden einzelnen von uns.

 

  
 
 

Thursday, 10 April 2014

Die Regenbogenbrücke (Schreiber ist mir leider unbekannt)


Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.

Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. 

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.  

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.  

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. 

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. 

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.  

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. 

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. 

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Kirschbaum - Baum des Lebens


Der Kirschbaum steht für den Frühling! Vor allem in Japan hat er eine besondere Bedeutung! Die Leute treffen sich dort und bestaunen die Bäume und ihre Schönheit!

Aber ich möchte euch nicht von der Schönheit des Baumes erzählen, denn jeder, der einen blühenden Kirschbaum sieht, bewundert diesen und vor allem den Einzug des Frühlings, den die weißen Blüten bezeugen!

Es war in letzter Zeit etwas ruhig auf meinem Blog und das hat damit zu tun, dass ich mich von meinem treuen Freund Nero trennen musste! Jahrelange war er für mich und meine Familie ein Begleiter, Hüter und Schlichter! Er suchte immer die Harmonie, denn Streit mochte er gar nicht.

Er war sehr weise, immer hinter den Kindern her, um auf sie aufzupassen, ist zu mir gekommen, wenn ich traurig war und holte sich seine Streicheleinheiten, wann immer es möglich war. Ich habe immer zu ihm gesagt, dass er ewig leben müsse! Doch das hab ich heuer im Winter widerrufen, weil ich eingesehen habe, dass ich ihm damit eine große Bürde auflege!

 
Als er starb, schickte er mir ein Gefühl unendlicher Erleichterung und Liebe. So kann nur Glückseligkeit sein. Ein Frieden, den du erfährst, wenn die Seele wieder frei ist. Er schickte mir ein Bild, wie er wild auf einer grünen Wiese lief, vollkommen unbedarft, frei und ohne Schmerzen!

Das hat mich sehr getröstet.

Nero wird jetzt immer unser Engel sein und es ist gut zu wissen, jemanden auf der anderen Seite zu haben, den man so gut kennt und dem man so vertraut! Ich weiß, dass er immer bei uns ist!
Was mir bleibt ist ein DANKE für die wundervolle Zeit!

Und was hat das jetzt alles mit einem Kirschbaum zu tun? Er steht für das Leben!

Das Aufblühen, für den Beginn des Lebens - die Geburt, die Blüte steht für das Leben und das Abblühen für das Sterben - den Tod!

 

Tuesday, 1 April 2014

Der eigene Rhythmus


Ich hatte heute wieder mal eine neue Klientin und diese kommt aus Dubai! Wir haben uns sehr gut unterhalten - natürlich auf Englisch. Sehr erfrischend muss ich zugeben!

Ich habe festgestellt, dass egal  aus welchem Land man kommt, die Themen und Probleme, überall die gleichen sind. 

Beziehungen, Stress mit den eigenen Kindern, Krankheiten, sich Ruhe zu gönnen, den Selbstwert erkennen etc.

Ein Thema, das im Moment sehr präsent ist

den eigenen Rhythmus zu finden!

Nichts ist wichtiger als das!

Wir konzentrieren sich viel zu sehr auf das rundherum, anstatt bei uns selbst zu bleiben und verlieren dadurch einfach den Blick für das Wesentliche – uns selbst! Die einen richten sich nach den Kindern, die nächsten, nach den Ehemännern, Freunden oder eigenen Verwandten. Manche haben Vorbilder und wollen so sein wie sie oder aber können gar nicht anders, als wie sich z.B. denselben Stress zu machen, wie die eigene Mutter!

Ja, wie denn auch, man hat es ja nicht anders kennen gelernt!

Während wir diesen Dingen hinter her hächeln, verlieren wir uns selbst und zerstreuen uns in alle Windrichtungen! Die Kraft, das Vertrauen und die Energie gehen verloren. Was bleibt ist Traurigkeit und das Gefühl versagt zu haben und man kann nicht sagen oder deuten WARUM!

Halten wir Inne und sammeln uns. Von Nord nach Süd und von Ost nach West. Machen wir den ersten Schritt und sehen wir nach, was wir selbst am Meisten brauchen und beginnen unseren eigenen Rhythmus zu leben.

Saturday, 29 March 2014

Heute ist ein wunderbarer Tag!

Glaube immer an das, was du aussendest, 
was du wirklich willst und zweifle nie
daran!

Deine Zweifel brechen deinem Engel die Flügel!