Friday, 19 May 2017

Be happy



Great song great performance - have a nice day and be happy! Don't give a shit of your negative emotions today just relax, enjoy the sun and spread out all your love!





Unsicherheit

Witzig, als ich gestern schlafen ging, wusste ich, dass es heute Thema sein wird, mit dem inneren Kind zu arbeiten. Und siehe da, meine erste Klientin kam heute schon mit diesem Thema!
Eigentlich ging es um Unsicherheit in einer Menge von Bekannten z.B. Weihnachtsfeier in der Firma etc. Sie meinte, wenn sie den Raum betritt, braucht sie immer jemanden an ihrer Seite und vor der ganzen Mannschaft eine Rede zu halten geht gar nicht.
Ich fragte sie, wo sie so ein ähnliches Erlebnis schon mal hatte, möglicherweise in der Kindheit? Sie antwortete mit ja und das sie damals ein Referat hätte halten sollen, aber als sie dann vor der ganzen Klasse stand, hatte sie ein Blackout und brachte keinen Ton heraus, dass wäre für sie das Schlüsselerlebnis gewesen.

Ich möchte jetzt gar nicht tiefer darauf eingehen oder wie ich es behandelt hatte, aber Tatsache ist, jeder von uns ist unsicher auf seine Art und Weise. Habt ihr euch schon mal die Zeit genommen, wenn ihr in einem Raum wart, mit vielen Menschen und diese beobachtet? Nicht nur euch und eure Gefühle wahrgenommen sondern auch die der anderen? Ihre Körpersprache? Der eine, der ständig an seiner Hose oder seinem Jacket bzw. Krawatte herumzupft oder die Dame, die einfach viel zu stark geschminkt ist oder die andere Dame, die einfach immer zu laut lacht oder der Herr, der einen Witz nach dem anderen erzählt etc. Versucht mal bewusst wahrzunehmen, wie es denen geht ohne nur auf euren eigenen Zustand zu achten!
Eine Bekannte, meinte letzte Woche zu mir, als wir fortgingen, dass sie immer so unsicher sei beim Fortgehen! Also wenn sie ein Lokal betritt und ich meinte zu ihr, geh mal davon aus, dass es jeden so geht - ich bin es auch. Das entspannte sie ein wenig, dass erste Glas Wein tat sein übriges! :-D

Wir Menschen lieben Unsicherheit und brauchen immer ein wenig davon und wenn wir genug Sicherheit haben, dann holen wir uns die Unsicherheit durch was auch immer. Das macht das Leben doch erst so richtig spannend, denn alles andere wäre doch

L A N G W E I L I G

M.G.


Wednesday, 17 May 2017

Schätze aus Wörtern

Meine Kinder sind keine Leser und es ist schwierig, jemanden zu etwas zu bringen, dass ihn nicht interessiert! Das vielleicht auch auf die falsche Weise beigebracht wird!
Es geht doch darum, Interesse zu wecken! Das WARUM!

Das   W A R U M   ist doch das, was uns Meilensteine machen lässt, dass uns Berge versetzen lässt, dass uns Ziele erreichen lässt, das   W A R U M    ist doch erst der Grund, dass wir uns überhaupt erst ein Ziel setzen oder?

Heute hab ich meinem kleinen erklärt, warum ich lesen liebe. Was mich immer wieder aufs Neue ein Buch beginnen lässt. Es ist ein Schatz aus Worten, der Phantasie entsprungen und manchmal mit der Wahrheit oder der Geschichte verbunden. Das geschriebene Wort, die Arbeit, die sich der Schreiber gemacht hat, die Gedanken, die Energie, die in diesem Buch stecken und mit der Achtsamkeit, ich dieses Buch lesen darf.
Weder die Schnelligkeit, wie ich Sätze lese, noch die Zahl der Bücher macht aus, ob ich ein guter Leser bin sondern, die Art, wie ich ein Buch lese! Wie sehr ich mich in diesem Moment hineinfühlen kann, eins werde mit den Personen in diesem Buch, die Geschichten, das Gelesene wahr nehme, als würde ich selbst ein Teil davon sein, dass macht es aus, das ist das    W A R U M    !!!

Ich hab viele Bücher bisher gelesen. Gute und Schlechte! Geprägt, imponiert, unterhalten und gelehrt haben mich viele, aber einem kleinen Jungen genau das zu vermitteln ist nicht einfach. Es ist etwas, auf das Kinder selbst kommen müssen, denn jeder findet sein WARUM vermutlich wo anders.

Und es ist mir unverständlich, wenn mir gesagt wird, dass mein Kind unkonzentriert ist, weil es ständig beim Fenster rausstarrt! Herr Gott, ich kann das sowas von verstehen. Ich war auch so ein Kind, denn wenn es langweilig war, hab ich mich geistig verabschiedet und war in meiner Anderswelt! Wenn mich etwas interessierte, war ich vollauf begeistert! Heute ist das bei mir nicht anders. Eigentlich so einfach und so klar. Heute habe ich einen Beruf, bei dem ich jederzeit beim Fenster rausschauen, gleichzeitig in einer Anderswelt sein und arbeiten kann.
Ich bin froh, dass ich noch in einer Zeit aufwachsen durfte in der "Träumer" von den Lehrern noch belächelt wurden, in der es einfach ok war, wenn man in Sprachen gut war, aber dafür in Mathe ein Schwäche hatte. Heute musst/solltest du überall top sein - wie erschreckend.
Meine Kinder übertreffen mich, als ich in ihrem Alter war, in vielen Dingen haushoch und doch habe ich mich einige Jahre sehr verunsichern lassen.

Ich nehme alles sehr ernst, was z.B. ein Lehrer zu mir sagt. Ich denke darüber nach und bilde mir eine Meinung - meine eigene Meinung. Ich muss aber auch sagen, dass ich meinen Kindern vertraue und weiß, dass sie ihren Weg gehen werden und wir leben heute in einer Zeit, in der mehrere Berufe zu erlernen bzw. Ausbildungen zu machen kein Thema ist. Es gibt keine Grenze, außer die in unserem Kopf! Und hast du ein    W A R U M    , dann werden Grenzen plötzlich kleiner oder kaum mehr sichtbar.

M.G.

Monday, 1 May 2017

Liebe usw.

Wir leben und wir lieben und wir entlieben und wir hassen und wir ...


Habt ihr schon mal jemanden getroffen, bei dem ihr euch gefühlt habt, wie heimgekommen? Und nach einer Weile, geht derjenige dann auf Abstand und ihr habt keine Ahnung, was ihr falsch gemacht habt?

Ich auch nicht! Es ist, denke ich, auch nicht wichtig, denn in diesem Moment, kann man es nicht ändern! Dann lass ich einfach los und gehe weiter! Natürlich mache ich mir Gedanken, he wer tut das nicht, aber ich kann es nicht ändern sondern akzeptiere einfach, aber ich mache mich emotional nicht davon abhängig. Das heißt, es geht mir dann nicht schlecht, ich bin schon etwas traurig, das darf auch sein! Ich suche die Fehler aber nicht mehr allein bei mir. Ich weiß mittlerweile, dass er nicht anders kann und er es bei jeder anderen ähnlich machen würde.

Ich gehe noch ein bisschen weiter und ich weiß auch, dass man das ins Leben zieht, was man selbst aussendet! Was ist deine größte Angst in einer Beziehung? Was sollte ein Typ, wenn möglich gar nicht haben, wie war dein Vater zu dir, was hättest du dir von ihm gewunschen oder was hast du von ihm nie bekommen?
Viele lassen sich erst gar nicht auf irgendwas ein aus Angst verletzt zu werden und zu verlieren! Schade!

Ein Bekannter hat zu mir gemeint, dass ich glaube, so wie ich lebe, das einzig Richtige ist! Tja, ich war heute am Schneeberg und machte erst ziemlich weit oben Rast! Ich hatte einen Mega Ausblick von da oben und in diesem Moment ist mir das wieder eingefallen und ich dachte darüber nach! Ich weiß nicht, wie er darauf kommt, dass ich so denke! Jeder hat sein Umfeld, in dem er aufwächst, hat seine Prioritäten und Werte, die ihm wichtig sind und wenn ich jemanden kennen lerne, der total anders ist, faszinierend, was auch immer, dann merke ich dass er Teile in mir zum schwingen bringt, die ich möglicherweise selbst gar nicht lebe! Ich möchte das auch nicht bewerten ob das jetzt gut oder schlecht ist! Es ist einfach wie es ist.






Es ist für mich auch nicht wirklich wichtig, denn ich selbst, habe für mich entschieden, das dieses Leben, so wie ich es führe ok und Änderung jederzeit möglich ist! Nichts ist in Stein gemeißelt und alles ist veränderbar und alles ist immer nur eine Frage der Ansicht.

Bei einem Bild, werden 5 Leute verschiedene Dinge wahrnehmen, denn jeder hat seine eigene Wahrnehmung!