Monday, 4 November 2013

Jonglieren zwischen ...

Wenn man als Mutter damit Probleme hat, sich anderen Hobbies zu widmen, als seinen "Kindern", weil dann das große, schlechte Gewissen kommt, dem erscheint es vielleicht hilfreich zu sagen:
 

"Ich mach das jetzt zu 100 %, weil es mir Spaß macht, aber ich liebe dich/euch trotzdem!"

 Burnout kann unter anderem daher kommen, weil man mit seinem Hintern auf sieben Kirtagen tanzt und das schlechte Gewissen an

einem nagt und von innen auffrisst, während Frau von einem Termin zum nächsten hetzt und mit den Tellern, der Familie, Beruf, Hobbies, Freunden etc. jongliert.

"Perfektionist" ist hier auch nicht angebracht und meistens auch destruktiv - versuch es mal mit dem Wort "Exzellent" zu sein! 

Der Perfektionist hat etwas aufgesetztes, während dem, der einfach exzellent ist, alle Wege offen stehen! 

Sei dir bewusst, deine Arbeit, Freizeit, etc. zu genießen ohne schlechtem Gewissen, in diesem Moment, deine Kinder im Stich zu lassen! Im Gegenteil, sie werden erkennen, wie schön das Leben ist und wie glücklich du als Mama bist, wenn du von deinen "Trips" nach Hause kommst und strahlst wie ein "Kind vor dem Weihnachtsbaum!" 
Du sie an deinem Leben teilhaben lässt, in dem du ihnen das Erlebte erzählst und sie auch davon lernen können!


 Und du dich deinem/n Kinder/n zu 100 % widmen kannst!!!



Wenn man sich das schwer vorstellen kann, dann unterstützt es vielleicht, diese Dinge so aufzustellen,  dass man in der Mitte steht und  im Halbkreis um sich legt oder man zeichnet sich das auf einem Blatt Papier auf! Eine Seite, also die, der ich den Rücken zudrehe bleibt offen, denn da sind die vielen Ressourcen, die mir im weiteren Leben noch offen stehen oder wo ich mich selbst noch verwirklichen möchte.