Skip to main content

Aus dem Leben

Du stehst auf am Morgen, frühstückst, putzt deine Zähne und fährst zur Arbeit! Du kommst heim, deine Kinder überfallen dich, kaum dass du bei der Tür herrinnen bist! Sie erzählen, warum sie streiten, welche Hausaufgaben sie haben, meist sind sie nicht fertig, fragen dich gleichzeitig, was es zu essen gibt und ob sie Computer spielen dürfen!
In "stoischer" Ruhe, schießt du deine Schuhe in die Ecke und knallst die Handtasche am Tisch, den Schlüssel behältst du noch für ein paar Sekunden in der Hand, eh du es dir doch überlegst und ihn aufhängst.
Währenddessen geht es lautstark im Hintergrund weiter und du bist in der Annahme bald einen Tinnitus zu haben, wenn das so weiter geht. Du gehst in die Küche und beginnst das Abendessen zu richten und beantwortest "absolut geduldig" und "gewissenhaft" die Fragen deiner Kinder z.B. was es denn zu Essen gäbe bzw. wann das Essen fertig sei.
In solchen Momenten, denkst du dir:"Als meine Kinder noch klein waren, hätte ich sie fressen können, so süß waren sie! WARUM HAB ICH ES NICHT GETAN?"
Endlich sitzt ihr alle am Tisch und esst. Du merkst, wie die Anspannung von dir abfällt und auch deine Kinder plötzlich ruhiger sind. Ihr führt ein Gespräch und jetzt bist auch du in der Lage, interessiert Fragen zu stellen, was deine Kinder den ganzen Tag erlebt haben und wie es ihnen ergangen ist.
Plötzlich stellst du fest, dass sie doch ganz süß sind und du
lächelst und beobachtest und dir fällt auf, dass manche Gesten oder Mimiken dir sehr bekannt vorkommen, sei es von dir selbst oder dem Vater der Kinder!
Sie haben denselben Humor wie du und lachen über dieselben Dinge!
Dann bist endlich du an der Reihe, du steigst in die Dusche und wäscht den Alltag von dir ab! Vieles lässt du Revue passieren und machst dir nebenbei schon Gedanken über den morgigen Tag.
Kaum sitzt du vor dem Fernseher mit deiner Lieblingssendung und flirtest bereits mit einer Packung Chips, geht es schon mit der ersten Frage los:"Mama, kannst du meine Füße massieren?" Während du eigentlich mit dem anderen schon im Bett liegen solltest, um ein wenig zu lesen. Also legst du die  schweren Herzens die Chipstüte wieder zurück, schaust auf die Uhr und stellst fest, dass du selbst eigentlich schon hundemüde bist und alles, was du möchtest, schlafen ist!
Dein Gewissen hält dich aufrecht, du schleppst dich zum Bett und dein Kind beginnt aus einem ultralangweiligen Buch aus der Schule zu lesen und 1, 2, 3, schon bist du in einer Träumerei, während neben dir ein monotoner Singsang läuft.
Irgendwann stupst dich jemand an der Schulter und dein zweiter sagt:"Gute Nacht!"
Natürlich springst du sofort auf! Fit, wie ein Turnschuh und gibst einen tollen GUTELAUNENACHTKUSS, kannst kaum den morgigen Tag erwarten und die Anforderungen, die dieser bringt!
Vor lauter Aufregung, liegst du noch ein paar Minuten wach im Bett, eh auch dir die Augen zufallen und du von Wellnessoasen, Mochito und so weiter träumst!

Ein wenig Ironie und Sarkasmus über den Alltag! Kennst du das? Geht es auch dir manchmal so? Wenn ja, würde ich mich sehr über ein Kommentar freuen!

Comments

Popular posts from this blog

Herz öffnen - Elementeabend - Feuer

Nicht alles kann man mit dem Verstand entscheiden und schon gar nicht auf Gefühlsebene! Doch glauben wir, mittlerweile alles unter Kontrolle haben zu müssen und treffen hauptsächlich auf Verstandsebene eine Entscheidung und dann wundern wir uns, wenn es nicht so läuft ... kein Vertrauen, kein Bewusstsein, kein Wert in uns SELBST.  "Herz über Kopf" (Joris), oder "Kogong" (Mark Forster)


Hier ein paar Impressionen vom letzten Elemente/Meditationsabend! Es war so schön und total herzergreifend! Heilung auf Herzbasis! Fühlen mit offenem Herzen! Dinge fühlen, ihnen Raum geben, Achtung entgegen bringen, zulassen, Daseinsberechtigung und dann loslassen oder verändern oder es hat sich schon im Prozess automatisch verändert. Die Liebe, die nirgendwo so spürbar ist, wie mit dem Herz! Das Herz ist ein intellektuelles Organ mit eigenem Wissen. Nicht zu vergessen, dass es das erste ist, was bei unserer Entstehung zu schlagen beginnt. 
Beispiel Übung: Gegenüber voneinander Platz ne…

Weil du meine Schwester bist

Auch wenn du bist weit weg, wir kaum telefonieren  und uns nicht sehen, spür ich dich immer direkt.
Ich weiß, wie´s dir geht, was du denkst, was wirklich ist,  denn du bist ein Teil von mir,  weil du meine Schwester bist!
Wir streiten und manchmal beschimpfen wir uns, aber wird es ernst, halten wir zusammen, wie Pech und Schwefel,  ich weiß, dass du nicht auf mich vergisst,  weil du meine Schwester bist!
Du immer mein Vorbild warst, ich dir nie wurde gerecht,  ich nie so gut war, wie du, ich war richtig schlecht! Aber durch dich hab ich gelernt, meinen Weg allein zu gehen,  ich bin nicht du, dass musste ich erst verstehen, und heute ist es wie es ist,  weil du meine Schwester bist!

Für meine Schwester Alexandra!