Skip to main content

Meine Schulzeit


Als ich in die HAK ging, hatte ich eine ganz tolle Deutschlehrerin! Sie war schon alt und vermutlich damals knapp vor ihrer Pension! An meinem ersten Schultag, hatte ich sie ausgelacht, weil ich fand, dass sie ziemlich witzig aussah! Man soll seine Meinung nicht einzig und alleine an Äußerlichkeiten halten!
Jedenfalls, hatte diese Lehrerin innerhalb kürzester Zeit, meine absolute Aufmerksamkeit und meinen Respekt! Ehrlich gesagt, hat sie mich geprägt! Wir lasen Bücher, die mich motivierten, dass ich selbst zu schreiben begann. Mein Wortschatz erweiterte sich ungemein, denn ich verschlang damals sehr viele Bücher und das nicht, weil ich es musste! Ich wollte!
Wir brauchten in Deutsch einen Grammatikbogen und ich kann mich noch erinnern, dass ich darüber die Nase rümpfte! Entweder man kann Deutsch oder eben nicht!
Wir wurden immer mündlich geprüft und auf meinen ersten Grammatiktest bekam ich einen glatten Fleck!
Tatsache war, dass ich nach der Stunde zu ihr ging und zu ihr sagte, dass sie doch bitte so nett sein solle, mich in Grammatik nicht mehr dran zu nehmen, denn, wenn ich das lerne, was auf diesem Bogen steht, dann kann ich kein Deutsch mehr!
Wisst ihr was? Sie hat mich nicht mehr dran genommen! Meine Leistungen waren immer gut und ich denke, dass das sicher ein Grund war, aber sie hat es respektiert und das fand ich toll!
Es waren einige Lehrer, die ich gemocht hatte!
Unsere Französisch Lehrerin z.B. war so eine wilde Henne, die war immer gut drauf! Sie hatte jede Stunde kein einziges deutsches Wort in den Mund genommen und wir waren gezwungen, französisch zu sprechen! In Rechnungswesen lernten wir auch total viel und ich liebte dieses Fach!
Doch es gab eine Lehrerin, die mir mein Leben doch schwer machte! Ich hatte damals wegen ihr die HAK geschmissen, weil ich das Gefühl hatte, es nie zu schaffen, egal wie viel ich lernte! Ich habe nicht ihre Sprache gesprochen! Ich verstand nicht, was sie wollte!
Wir nahmen in
einer Stunde mindestens 30 Seiten durch, die sie mürrisch runterratschte! Kein innovatives Lernen! Ich zählte in diesen Stunden, wie oft ich gähnte! Es war unmöglich mitzulernen, geschweige denn, etwas zu verstehen! Gerade BWL ist ein Fach, dass man sehr interessant präsentieren kann, aber ich vermute heute, dass sie von der Praxis keinen Schimmer hatte und sie vermutlich sehr unzufrieden mit ihrer Situation war!

Ich bereue nicht, die Schule geschmissen zu haben, denn dann wäre ich heute nicht da, wo ich jetzt bin!
Was ich jedoch damit sagen möchte ist, dass wir verschiedene Entwicklungsstufen durchmachen und es einfach Zeiten gibt, wo man eventuell noch nicht reif ist, um gewisse Fächer zu verstehen, aber deshalb sind unsere Kinder nicht dumm oder unreif oder unkonzentriert oder haben ADHS!

WAS VERDAMMT SOLL DER SCHEISS?

Was rennt hier schief? Unsere Kinder sind unentspannt, weil sie viel zu wenig Bewegung haben! Wisst ihr, wie man am besten lernt? Durch Bewegung! Und es reicht, wenn man immer wieder aufstehen muss und seinem Nachbarn erklärt, was man gerade gehört hat! Oder quer durch den Raum läuft, um zu jemand anderen

zu gelangen! Es wäre eine WIN WIN Situation! Denn die Kinder würden leichter lernen, wären dem Lehrer gegenüber wesentlich aufmerksamer und hätten mehr Action!

Probiert es aus!!!

eure M.G.

Comments

Popular posts from this blog

Herz öffnen - Elementeabend - Feuer

Nicht alles kann man mit dem Verstand entscheiden und schon gar nicht auf Gefühlsebene! Doch glauben wir, mittlerweile alles unter Kontrolle haben zu müssen und treffen hauptsächlich auf Verstandsebene eine Entscheidung und dann wundern wir uns, wenn es nicht so läuft ... kein Vertrauen, kein Bewusstsein, kein Wert in uns SELBST.  "Herz über Kopf" (Joris), oder "Kogong" (Mark Forster)


Hier ein paar Impressionen vom letzten Elemente/Meditationsabend! Es war so schön und total herzergreifend! Heilung auf Herzbasis! Fühlen mit offenem Herzen! Dinge fühlen, ihnen Raum geben, Achtung entgegen bringen, zulassen, Daseinsberechtigung und dann loslassen oder verändern oder es hat sich schon im Prozess automatisch verändert. Die Liebe, die nirgendwo so spürbar ist, wie mit dem Herz! Das Herz ist ein intellektuelles Organ mit eigenem Wissen. Nicht zu vergessen, dass es das erste ist, was bei unserer Entstehung zu schlagen beginnt. 
Beispiel Übung: Gegenüber voneinander Platz ne…

Meditationsabend Feuer - Selbstliebe - Balsam für deine Seele

6. Mediationsabend Feuerelement - Balsam für die Seele! Nun zum Feuer, zu meinem neben dem Holz absolutem Lieblingselement! Denn im Holz und im Feuer bin ich zu Hause. Dem Holz ist das Wachstum, die Kindheit und der Frühling zugeordnet und dem Feuer, die Liebe, die Lebensfreude, der Shen (Geist), das Lachen, das Herz, der Sommer usw.


Wenn das Feuer in uns ausgeglichen ist, dann können wir all das genießen, sind klar, zielstrebig, humorvoll und leuchten von innen heraus. Dann lieben wir uns so, wie wir sind und diese Liebe und Herzenswärme bringen wir auch anderen entgegen. Dann sind wir ehrlich und tragen unser Herz auf der Zunge.
Feuer kann wärmen uns Licht spenden und in Maßen etwas wundervolles sein. Doch Vorsicht, wie jedes Element, kann es, wenn es in die falsche Richtung geht auch vieles vernichten und zerstörerisch wirken. Ausbrennen, Einsamkeit, innere Leere, Stimmungsschwankungen, Burnout!

Das Herz, der Herzbeutel, der 3-Fach-Erwärmer sowie Dünndarm gehören zum Feuerelement! …

Weil du meine Schwester bist

Auch wenn du bist weit weg, wir kaum telefonieren  und uns nicht sehen, spür ich dich immer direkt.
Ich weiß, wie´s dir geht, was du denkst, was wirklich ist,  denn du bist ein Teil von mir,  weil du meine Schwester bist!
Wir streiten und manchmal beschimpfen wir uns, aber wird es ernst, halten wir zusammen, wie Pech und Schwefel,  ich weiß, dass du nicht auf mich vergisst,  weil du meine Schwester bist!
Du immer mein Vorbild warst, ich dir nie wurde gerecht,  ich nie so gut war, wie du, ich war richtig schlecht! Aber durch dich hab ich gelernt, meinen Weg allein zu gehen,  ich bin nicht du, dass musste ich erst verstehen, und heute ist es wie es ist,  weil du meine Schwester bist!

Für meine Schwester Alexandra!