Skip to main content

Ein Buch hat mich erreicht!


Ich lese gerade das Buch „Das Eva-Prinzip“

Sehr interessant! Fühl ich mich doch tatsächlich sehr bestätigt! Erst wollte ich es gar nicht lesen, aber jetzt, wo ich begonnen habe, bewegt es doch einiges in mir!

Ich bin Mutter und berufstätig und ich weiß sehr wohl darüber Bescheid, wie schlimm immer wieder dieses „schlechte Gewissen“ an mir nagt, wenn ich länger arbeite und meine Kinder nicht selbst zu Bett bringen kann. Das macht dann mein Mann J

Oder wie anstrengend es ist, manchmal sogar sehr aufreibend um nicht zu sagen – aus der Haut fahrend, einen Tagesablauf zu haben, um sechs beginnend mit Frühstück, die Kinder zur Schule bzw. Kindergarten zu bringen, um acht zu arbeiten zu beginnen, zu Mittag schnell nach Hause, ein Mittagessen aus dem Ärmel zu ziehen, nebenbei vielleicht schon bei den Hausaufgaben zu helfen und dann nachmittags gleich wieder in die Arbeit bis abends! Nach Hause hetzen, die Wäsche aufzuhängen, die ich nachmittags gewaschen habe …

Und ich teile die Meinung, dass wir nicht an zusätzlichen Krippen bzw. Kindertagestätten arbeiten müssen, sondern, daran, dass es uns Frauen leichter gemacht wird, zu Hause bleiben zu können/dürfen, wenn wir uns dafür entscheiden! Meist ist es wirtschaftlich/finanziell eh nicht möglich! Leider!

Ich habe festgestellt, wenn ich heute eine Klientin frage, was sie beruflich macht und sie mir ganz verschämt antwortet:“Ich bin zu Hause bei den Kindern – also Hausfrau!“, dann frage ich mich wirklich, ist man in der heutigen Gesellschaft wirklich schon so tief gesunken, dass man sich so etwas nicht mehr laut auszusprechen traut? Und damit meine ich nicht nur Mütter, deren Kinder noch Babys bzw. Kleinkinder sind!

Meine Mutter hatte zu arbeiten begonnen, als ich zehn war und ich muss sagen, ich fand es nicht lustig! Immer wenn ich von der Schule nach Hause kam, war noch niemand da … sicher ist man irgendwann alt genug, um selbstständig zu werden oder zu sein, aber ich hätte es gerne gehabt, wenn meine Mama immer zu Hause gewesen wäre! (Das sage ich als egoistisches Mamakind J)

Kinder brauchen uns Mamas und das ganz dringend und dieses Buch hat mich zur richtigen Zeit erreicht, da ich mir über dieses Thema schon Gedanken mache, seit ich Kinder habe!

Auf der einen Seite, möchte man alles erreichen, was man sich so als Ziel setzt, aber die Kinder möchte man ja auch nicht vernachlässigen, also wie schaffen es diese Supermütter, die zwischen Beruf, Hobby und zu Hause herumturnen und alles perfekt haben?

Ich sage euch was, es gibt kein PERFEKT! Wer dieses Wort erfunden hat, war wohl weit entfernt vom weltlichen Dasein!

Ich bin selbstständig und arbeite sehr gerne in meinem Beruf -  es ist meine Berufung und ich liebe auch mein Pferd und die Reiterei – auch das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und ich wollte mich in allem verwirklichen und meinen Platz finden! Doch mit einer Familie ist es nun mal so, dass man gewisse Prioritäten setzen muss, denn alles zusammen hat seinen Preis und viele Widersprüche!

Es geht auch nicht darum, auf unseren Kindern zu sitzen, wie Glucken, denn sie werden doch von alleine groß! Was ich meine oder sagen will, im richtigen Moment zu erkennen, wenn sie etwas brauchen, wir Vorbilder sind und sie sich nach uns richten und wir erkennen sollten, dass wir es uns leicht machen dürfen! Wir nicht andere kopieren sollten, sondern jede für sich, seinen eigenen Weg/Rhythmus/Leben finden sollte, wie es für sie am leichtesten ist. Egal in welcher Art und Weise! Unsere Kinder würden es uns danken!

Wir Frauen sind weich und warm, liebevoll und gebend, stark und verletzlich zugleich und wir sollten schätzen, wer wir sind und was wir haben und unsere Kinder sollten ein wenig mitentscheiden dürfen, was sie möchten und uns nicht von der Gesellschaft etwas vorschreiben lassen! Wenn wir der Meinung sind, unser Kind mit 2 ½ Jahren in den Kindergarten zu schicken, weil wir arbeiten gehen wollen/müssen, dann soll es so sein, aber wenn wir lieber noch ein bisschen zu Hause bleiben möchten, warten bis unser Kind 3 oder 3 ½ oder 4 ist, dann soll auch das möglich sein und o.k. für jeden einzelnen von uns.

 

  
 
 

Comments

Popular posts from this blog

Herz öffnen - Elementeabend - Feuer

Nicht alles kann man mit dem Verstand entscheiden und schon gar nicht auf Gefühlsebene! Doch glauben wir, mittlerweile alles unter Kontrolle haben zu müssen und treffen hauptsächlich auf Verstandsebene eine Entscheidung und dann wundern wir uns, wenn es nicht so läuft ... kein Vertrauen, kein Bewusstsein, kein Wert in uns SELBST.  "Herz über Kopf" (Joris), oder "Kogong" (Mark Forster)


Hier ein paar Impressionen vom letzten Elemente/Meditationsabend! Es war so schön und total herzergreifend! Heilung auf Herzbasis! Fühlen mit offenem Herzen! Dinge fühlen, ihnen Raum geben, Achtung entgegen bringen, zulassen, Daseinsberechtigung und dann loslassen oder verändern oder es hat sich schon im Prozess automatisch verändert. Die Liebe, die nirgendwo so spürbar ist, wie mit dem Herz! Das Herz ist ein intellektuelles Organ mit eigenem Wissen. Nicht zu vergessen, dass es das erste ist, was bei unserer Entstehung zu schlagen beginnt. 
Beispiel Übung: Gegenüber voneinander Platz ne…

Weil du meine Schwester bist

Auch wenn du bist weit weg, wir kaum telefonieren  und uns nicht sehen, spür ich dich immer direkt.
Ich weiß, wie´s dir geht, was du denkst, was wirklich ist,  denn du bist ein Teil von mir,  weil du meine Schwester bist!
Wir streiten und manchmal beschimpfen wir uns, aber wird es ernst, halten wir zusammen, wie Pech und Schwefel,  ich weiß, dass du nicht auf mich vergisst,  weil du meine Schwester bist!
Du immer mein Vorbild warst, ich dir nie wurde gerecht,  ich nie so gut war, wie du, ich war richtig schlecht! Aber durch dich hab ich gelernt, meinen Weg allein zu gehen,  ich bin nicht du, dass musste ich erst verstehen, und heute ist es wie es ist,  weil du meine Schwester bist!

Für meine Schwester Alexandra!

Sensitiv und jetzt?

Nach meinem letzten Beitrag bist du jetzt möglicherweise zu der Erkenntnis gekommen, dass du sensitiv bist und stellst dir jetzt vielleicht die Frage:"WAS JETZT?"
Im Grunde genommen, musst du gar nicht viel ändern, denn löschen kannst du es nicht und es ist eine Gabe! Du kannst lernen bewusst damit umzugehen!
Wie? Grenze dich bewusst von Personen ab, die dir nicht gut tun! Man muss nicht Zeit mit Leuten verbringen, die einen auslaugen.
Bei großen Meetings oder Malls schütze dich im Vorhinein. Stell dir vor, du legst einen durchsichtigen Umhang um, ähnlich wie der invisible cloak bei Harry Potter! Du kannst dir diesen Umhang in verschiedenen Farben vorstellen oder in der Farbe, die dir entspricht.
Du kannst bewusst sagen, wenn du dich mit einer Person triffst, wo du nicht aus kannst, z.B. geschäftlich "ICH STEHE DIR NICHT ZUR VERFÜGUNG!"
Wenn du von Familienmitgliedern (Partner, Eltern, Geschwister) Gefühlszustände übernimmst, dann gibs´s zurück. Das heißt, sag bew…