Skip to main content

Wie ist das eigentlich?

Ich hab mir gestern so Gedanken gemacht!

Das erste Kind!
Was für Erwartungen hat man in das erste Kind! Was möchte man aus ihm machen! Was soll es werden.

Versucht man seine eigenen Hoffnungen, Erwartungen, Träume in ihm zu verwirklichen? Wie ist das dann beim zweiten Kind? Steckt man all seine Erwartungen in das erste Kind und lässt das zweite dann einfach Kind sein?

Oder hat jeder, also Mutter und Vater sich eines der Kinder heraus gesucht um sein eigenes Leben in ihm zu verwirklichen?

Oder kann man sich wirklich so heraus nehmen und beide Kinder in ihren Stärken fördern und bei den Schwächen unterstützen? Für sie da sein, wann immer sie einen brauchen!

Wie oft stellen wir uns als Mutter die Frage:"Bin ich eine gute Mutter!"

Ich denke ein jeder macht es auf seine Art und Weise, keiner ist vollkommen und viele machen vielleicht dort weiter, wo die eigenen Eltern aufgehört haben und leben dieselbe Erziehung weiter auch wenn sie als Jugendliche gesagt haben:"Na so wie meine Eltern werd ich nicht!"
Gerade dann, wenn wir bewusst darauf achten, werden wir feststellen, wie ähnlich wir ihnen doch in gewissen Punkten sind und entweder bleiben wir dann auf dieser Linie oder wir sagen bewusst:"So wurde ich erzogen und möchte es auf keinen Fall so weitergeben!"

Ich war letzte Woche bei einem Vortrag im Kindergarten und musste feststellen, dass ich meine Zeit zu Hause hätte sinnvoller verbringen können! Es ist zwar nett, wenn ein Vortragender gewisse Dinge erzählt, aber die dann doch etwas realitätsfremd sind.
Wenn es z.B. über den Dialekt geht! Das heißt, wir unsere Kinder dialektfrei großziehen sollen, weil es dann in der Schule in Deutsch weniger Probleme haben wird! Ich denke, dass das nicht ganz so einfach ist, denn was ist, wenn ein Kind zweisprachig oder gar mehrere Sprachen lernt? Was ist dann? Macht das so einen großen Unterschied?

Man wird dazu angehalten, mit dem Kind viel zu unternehmen und zu beschäftigen, es den ganzen Tag mehr oder weniger in allen Punkten und Dingen zu lehren! Aber passiert sowas denn nicht automatisch? Muss ich mich meinem Kind wirklich rund um die Uhr zuwenden oder braucht es auch mal Zeit für sich, wo es sich zurück ziehen kann?
Wir sind Vorbilder und Kinder spiegeln uns! Mit all diesen Fragen setze ich mich immer wieder auseinander und ich komme zu dem Ergebnis, dass wir uns alle immer wieder erinnern können, welche Verantwortung oder auch nicht, wir unseren Kindern gegenüber haben, wir aber nicht und da bin ich mir ziemlich sicher, sie ständig beschäftigen und unterhalten müssen. Da unsere Kinder auch eigene Individuen sind und auch selbst ein bisschen auf Entdeckungsreise gehen sollten.

Zuhören, sie in den Arm nehmen und halten, sich ihnen zuwenden etc. unendlich ist diese Palette und ein jeder macht es auf seine Art!

Weder gut noch schlecht, würden wir aufhören zu urteilen und zu vergleichen, hätten wir es viel einfacher :-) - denke ich.



Comments

Popular posts from this blog

Herz öffnen - Elementeabend - Feuer

Nicht alles kann man mit dem Verstand entscheiden und schon gar nicht auf Gefühlsebene! Doch glauben wir, mittlerweile alles unter Kontrolle haben zu müssen und treffen hauptsächlich auf Verstandsebene eine Entscheidung und dann wundern wir uns, wenn es nicht so läuft ... kein Vertrauen, kein Bewusstsein, kein Wert in uns SELBST.  "Herz über Kopf" (Joris), oder "Kogong" (Mark Forster)


Hier ein paar Impressionen vom letzten Elemente/Meditationsabend! Es war so schön und total herzergreifend! Heilung auf Herzbasis! Fühlen mit offenem Herzen! Dinge fühlen, ihnen Raum geben, Achtung entgegen bringen, zulassen, Daseinsberechtigung und dann loslassen oder verändern oder es hat sich schon im Prozess automatisch verändert. Die Liebe, die nirgendwo so spürbar ist, wie mit dem Herz! Das Herz ist ein intellektuelles Organ mit eigenem Wissen. Nicht zu vergessen, dass es das erste ist, was bei unserer Entstehung zu schlagen beginnt. 
Beispiel Übung: Gegenüber voneinander Platz ne…

Weil du meine Schwester bist

Auch wenn du bist weit weg, wir kaum telefonieren  und uns nicht sehen, spür ich dich immer direkt.
Ich weiß, wie´s dir geht, was du denkst, was wirklich ist,  denn du bist ein Teil von mir,  weil du meine Schwester bist!
Wir streiten und manchmal beschimpfen wir uns, aber wird es ernst, halten wir zusammen, wie Pech und Schwefel,  ich weiß, dass du nicht auf mich vergisst,  weil du meine Schwester bist!
Du immer mein Vorbild warst, ich dir nie wurde gerecht,  ich nie so gut war, wie du, ich war richtig schlecht! Aber durch dich hab ich gelernt, meinen Weg allein zu gehen,  ich bin nicht du, dass musste ich erst verstehen, und heute ist es wie es ist,  weil du meine Schwester bist!

Für meine Schwester Alexandra!

Sensitiv und jetzt?

Nach meinem letzten Beitrag bist du jetzt möglicherweise zu der Erkenntnis gekommen, dass du sensitiv bist und stellst dir jetzt vielleicht die Frage:"WAS JETZT?"
Im Grunde genommen, musst du gar nicht viel ändern, denn löschen kannst du es nicht und es ist eine Gabe! Du kannst lernen bewusst damit umzugehen!
Wie? Grenze dich bewusst von Personen ab, die dir nicht gut tun! Man muss nicht Zeit mit Leuten verbringen, die einen auslaugen.
Bei großen Meetings oder Malls schütze dich im Vorhinein. Stell dir vor, du legst einen durchsichtigen Umhang um, ähnlich wie der invisible cloak bei Harry Potter! Du kannst dir diesen Umhang in verschiedenen Farben vorstellen oder in der Farbe, die dir entspricht.
Du kannst bewusst sagen, wenn du dich mit einer Person triffst, wo du nicht aus kannst, z.B. geschäftlich "ICH STEHE DIR NICHT ZUR VERFÜGUNG!"
Wenn du von Familienmitgliedern (Partner, Eltern, Geschwister) Gefühlszustände übernimmst, dann gibs´s zurück. Das heißt, sag bew…